Mate Amargo

Lang ist’s her, und unsere CD-Aktion diesen Monat hat mich dazu gebracht, diese Geschichte, die vor fast 25 Jahren begonnen hat, noch einmal aufzurollen.

La Cueva de Krak

Ende der Neunziger war das Internet noch neu und aufregend. Soviel gab es nicht, soviel ging nicht. Keine Videos, keine sozialen Netzwerke, kein Streaming – ja, es gab schon mp3 oder damals noch häufiger ra (Real Audio), aber die Dateien mußten erstmal zeitaufwändig runtergeladen werden, bevor man sie hören konnte. Aber das, was es gab, war schon sehr faszinierend.

Sehr bald kam ich über Recherchen zum Tango zu einer Mailingliste auf Yahoogroups, die sich mit dem Tango beschäftigte: La Cueva de Krak, gegründet von einem Spanier, bewohnt von einem sehr internationalen Volk, überwiegend Argentinier, aber auch Europäer, Amerikaner und Brasilianer. Und hier schon haben wir mit dem gemeinsamen Musizieren angefangen. Mein bescheidenes Homestudio war die Misch- und Masterzentrale für Aufnahmen, die aus den verschiedenen Winkeln der Welt kamen. Noch heute finde ich manche Stücke, die damals entstanden sind, richtig gut und faszinierend.

Mit den Jahren und mit dem Aufkommen von Facebook versank die Liste dann allmählich in Bedeutungslosigkeit und ist irgendwann friedlich eingeschlafen.

Mate Amargo

Fernando und Familie

Drei große Leidenschaften hat dieser Mann: Singen, Reisen und seine umfangreiche Familie (alles Kinder und Enkel)!

Fernando und ich hatten schon bald entdeckt, dass wir mehr zusammen machen wollen. Er als Sänger und Gitarrist, ich als Akkordeonspieler und Geiger, haben uns gut ergänzt. Und so haben wir experimentiert mit Tangos und Liedern aus Entrerios im Nordosten von Argentinien. Er wohnte damals in Colorado, USA, und im Jahr 2000 habe ich ihn dort besucht. 2009 kam er das erste mal nach Hückeswagen und da haben wir ernsthaft mit eigenen Aufnahmen begonnen, wobei wir das Duo Mate Amargo mit Steffis Geige zum Trio erweitert haben. Die meisten Aufnahmen entstanden jedoch während der nächsten Jahre in der bewährten Manier. Meist haben Steffi und ich die Basistracks eingespielt und Fernando hat dazu die Gesangsspur geliefert.

Barro y Pampa

Im Jahr 2012 konnten wir dann stolz unsere eigene CD präsentieren: „Barro y Pampa, 15 Tangos and Songs from Argentina“. Bis heute kann die CD gerne bestellt werden. Es existiert auch eine eigene Webseite für die CD: www.mate-amargo.com.

Und im Jahr 2013 kam es anläßlich eines zweiten Deutschland-Besuchs von Fernando zum bis jetzt einzigsten Live-Auftritt von Mate Amargo bei einer Milonga im fränkischen Kleinbardorf. Aber das muss nicht der letzte gewesen sein:  seine erneute geplante Europa-Reise für 2021 mußte er wegen Covid 19 stornieren, aber 2022 ist in Planung…

 

Links zu Aufnahmen, Erklärungen und Texten aus der CD:

Sur

La Pulpera de Santa Lucía

Malena

Amor en Budapesht

Chiquilín de Bachín

La Oma

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.