Tants mit mir a libe biz tsum sof

Der große Schriftsteller, Dichter und Sänger Leonard Cohen (1934 – 2016) veröffentliche das Lied „Dance Me to the End of Love“ im Jahr 1984. Es ist ein Liebeslied, aber es ist auch inspiriert vom Holocaust und von den Orchestern in den Vernichtungslagern („burning violin“). Mehr und Cohens eigene Ausagen dazu in einem Interview 1995 finden sich z.B. bei Wikipedia oder auch im Blog des österreichischen jüdischen Museums („Koshere Melange“). Interessant ist z.B. auch die Diskussion „Dance me to the end of Auschwitz“ im Leonard Cohen Forum aus dem Jahr 2004.

Tanz

Die jiddische Version kennen wir von Karsten Troyke.

Tants mikh tsu dayn sheynkayt mit a fidl brenendik
Tants mikh adurkh di panik vayl ikh kom nisht mer tsurik
Heyb mikh vi dem aylebirtntsayg dos taybele heybt op
Tants mit mir a libe bis tsum sof
Tants mit mir a libe bis tsum sof

Los mikh zen dayn sheynkayt ven keyn eydes zenen nishto
Drey zikh vi a bobe in a lebedike sho
Vayz mir vos ikh vil vos kh’hob gekholemt vos ikh hof
Tants mit mir a libe bis tsum sof
Tants mit mir a libe bis tsum sof

 

Dance Me to the End of Love

Dance me to your beauty with a burning violin
Dance me through the panic till I’m gathered safely in
Lift me like an olive branch and be my homeward dove
Dance me to the end of love
Dance me to the end of love

Oh, let me see your beauty when the witnesses are gone
Let me feel you moving like they do in Babylon
Show me slowly what I only know the limits of
Dance me to the end of love
Dance me to the end of love

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.