Di yontevdike teg

Gestern am 18.09.20 begannen mit dem Neujahrsfest Rosh hashanah die hohen Feiertage – die yontevdike teg.

Viele Juden Osteuropas lebten in großer Armut. Handwerker und Tagelöhner schufteten rund um die Uhr, um sich das Nötigste zum Überleben zu sichern. Nur am Sabbath und an den hohen Feiertagen (di yontevdike teg) ruhte die Arbeit und man versuchte irgendwie, sich etwas Besonderes zu leisten: ein Stück Fleisch, einen Fisch, ein Gläschen Wein oder Schnaps, und natürlich Kerzen für die Zeremonie.

Ein Lied von Mark Warshavsky (1840-1907).

Di yontevdike teg

די יום-טובדיקע טעג

Az di yontevdike teg hoybn zikh on tsu bavayzn
ver ikh bay mir a godl.
Leyg ikh mir avek, sher un ayzn,
un vos iz do a nodl.
Oyfgehert arbet zukhn, hartsediker tate.
A glezele mashke in yontev tsu farzukhn,
iz beser vi leygn a late.
A glezele mashke in yontev tsu farzukhn,
iz beser vi leygn a late.

Di kinderlekh shtil, s´iz take a khidush
shpiln zikh eykekh un meykekh.
Az ikh kum fun der shil, makh ikh mir kidush
un farbays mitn korenem leykekh.
Tsu di fish hob ikh gar keyn tane,
Genug gefefert un gezaltsn.
Az men nemt zey in moyl arayn, leybn zol khanne,
oy vern zey mamish tseshmoltsn.
Az men nemt zey in moyl arayn, leybn zol khanne,
oy vern zey mamish tseshmoltsn.

Un az di yontevdike teg, geyen shoyn avek,
oy hartsediker tate.
Vider geyen arbet zukhn,
vider leygn a late
Vider geyen arbet zukhn,
vider shikh tsureysn.
Oy zog zhe mir khannele, serdtse mayne,
Tsu hostu nisht fun yontef tsu farbaysn.
Oy, zog zhe mir khannele, serdtse mayne,
tsu hostu nisht fun yontef tsu farbaysn.

Die hohen Feiertage

Wenn sich die Feiertage nähern,
fühle ich mich wie ein Fürst
Ich lege Schere und Eisen weg
und was bedeutet da schon eine Nadel.
Aufgehört Arbeit zu suchen,
liebster Vater.
Ein Gläschen Schnaps am Feiertag zu trinken,
ist besser, als eine Naht zu legen.
Ein Gläschen Schnaps am Feiertag zu trinken,
ist besser, als eine Naht zu legen.

Die Kinder sind still, es ist wirklich ein Wunder,
und sie spielen „Eykekh un Meykekh“ (Kaufleute).
Ich komme von der Synagoge und
mache Kiddush, und esse einen Kuchen.
An den Fischen gibt es nichts zu meckern,
genug gepfeffert und gesalzen.
Sowie man sie in den Mund nimmt, leben soll Hanna,
zergehen sie wahrhaftig auf der Zunge.
Sowie man sie in den Mund nimmt, leben soll Hanna,
zergehen sie wahrhaftig auf der Zunge.

Und wenn die Feiertage fortgehen,
oh liebster Vater.
Wieder Arbeit suchen gehen,
Wieder eine Naht legen.
Wieder Arbeit suchen gehen,
wieder sich die Schuhe ablaufen
Sag mir schon Hanna, mein Herzchen,
hast du nicht vom Feiertag noch etwas zu Essen übrig.
Sag mir schon Hanna, mein Herzchen,
hast du nicht vom Feiertag noch etwas zu Essen übrig.

 

 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.