Back to Bessarabia – Ballade für einen Koffer

Man sagt oft, wo mein Koffer steht, ist meine Heimat, aber manche Koffer sind heimatlos – ein Beispiel ist diese Geschichte:

dieser Koffer hat eine lange Reise unternommen – er wurde in Berlin im KdW in den 20er Jahren von Greta Jonkis Vater gekauft. Mit diesem Koffer ging er in den 30er Jahren nach Russland. In Odessa hat er ein jüdisches Mädchen geheiratet, die Mutter von Greta. 1937 wurde er dort verhaftet und nach Hitler-Deutschland abgeschoben. Sie hat ihren Vater nie gesehen.

Der Koffer verblieb in der Familie, überlebte den Krieg und reiste nach Stalingrad, Moskau, Sachalin und Odessa. 1995 reiste dann Greta nach Deutschland und kam mit diesem Koffer nach Köln. Sie hat ihn uns für die Filmaufnahmen zur Verfügung gestellt.

 

 

Die historischen Fotos von Bessarabia sind aus der Sammlung von Greta Jonkis, Köln. Alle Bildrechte liegen bei Greta Jonkis, Kopie und weitere Verwendung sind untersagt.

Musik: „Back to Bessarabia“ von Igor Mazritsky, Live-Mitschnitt eines Konzert in der Synagoge Köln vom 18.06.2017 mit dem Ensemble Kol Cole

Kamera und Schnitt: Anatoliy Stepanko

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.