Klezmer | Tango | Musik | Workshops | Bücher | Cds
Tangoyim | Odessa-Projekt | Four Fiddlers | Kol colé

Brennende Synagoge

Kristallnacht

Heute ist der 82. Jahrestag der Reichspogromnacht. Besser müßte man von der Reichspogromwoche sprechen. Aus diesem Anlass erscheint hier ein leicht überarbeiteter Artikel aus dem letzten Jahr. In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 brannten in ganz Deutschland die Synagogen, unzählige jüdische Geschäfte wurden zerstört – das Glas der zerbrochenen Fensterscheiben führte zu dem Namen „Kristallnacht“. Unter  diesem Namen kannten wir auch früher den Gedenktag, erst...

Tangoyim fällt aus

Alarmstufe rot

Eigentlich sollten hier und heute die Konzertankündigungen für den November erscheinen, und nach dem ausgefallenen Frühjahr und dem mauen Sommer war der November endlich mal wieder ein hoffnungsvoller Monat mit vielen Konzerten. Mit reduzierter Zuschauerzahl, klar, mit viel Abstand zwischen den Sitzen, mit Platzreservierungen, mit Maskenpflicht beim Rein- und Rausgehen, mit ohne Pause und nicht länger als eine Stunde, mit Desinfektionsmittel überall, mit tollen Veranstaltern, die viel Arbeit...

Isaac Bashevis Singer

Issac B. Singer: Massel und Schlamassel

Heute also mal wieder ein Buch: Isaac Bashevis Singer Isaac Bashevis Singer wurde 1904 (oder 1902) in Polen geboren. Er wuchs in einem sehr gläubigen und traditionellen Haushalt als Sohn eines chassidischen Rabbiners auf, zunächst in Radzymin, dann in Warschau, im jüdichen Armenviertel um die Krochmalna. Mit 22 begann er zu schreiben. 1935 emigrierte Singer in die USA, wo er sich in New York niederließ. Bekannt wurde er...

Andrew Sisters

Bay mir bistu sheyn – בײַ מיר ביסטו שיין

Kein jiddisches Lied ist so bekannt wie dieses. Es ist keins von den alten, traditionellen, sondern entstand Anfang der dreißiger Jahre in den USA: das Lied wurde 1932 von Sholom Secunda (1894–1974; Musik) und Jacob Jacobs (1890–1977; Text) für das jiddische Musical Men ken lebn nor men lost nisht („Man könnte leben, aber sie lassen uns nicht“) geschrieben. Der Welterfolg beginnt 1937 mit der Swingnummer der Andrew Sisters....

YiddishPOP

Neues von YiddishPOP

Yiddishpop.com von der Firma BrainPOP habe ich in den vergangenen Jahren schon ein paar Mal vorgestellt. Eine Weile war es sehr ruhig, im Frühjahr dann kam YiddishPOP nach längeren Umbaumaßnahmen aus der Versenkung: mit neuem Design, neuer Technik, und mit dem neu eröffneten Kapitel 5. Jetzt gibt es eine neue Lektion (5.2): װאָס איז געשען? Vos is geshen? Thema ist das Laubhüttenfest Sukkot, wie Nomi ihrem Vater hilft,...

Meet a Jew

Meet a Jew

Ich muss zugeben, zuerst hatte ich  schon Assoziationen an die Völkerschauen, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts großer Beliebtheit erfreuten, und in denen Eingeborene fremder Kontinente in Tierparks und auf Jahrmärkten dem staunenden Publikum präsentiert wurden. Doch hinter dieser Idee steckt nicht Hagenbeck’s Tierpark, sondern der Zentralrat der Juden höchstpersönlich. Die Idee ist einleuchtend: Antisemitismus, wie jeder Fremdenhass, entsteht v.a. aus Unwissenheit und Ignoranz. Ein Antisemit ist...

Tangoyim Friedenskirche

Konzerte im Oktober

Tangoyim Während das geplante Konzert im Gemeinschaftkrankenhaus Herdecke leider ausfallen muss, sind die folgenden Konzerte für den Oktober bestätigt und werden stattfinden: Sonntag, 04.10.2020, 17:00 h Five o’clock Klezmer Moerser Stadtkirche Klosterstraße 5 47441 Moers Zur Zeit dürfen ca. 60 Besucher in die Stadtkirche, bei Bedarf wird es zwei Konzerte geben. Samstag, 10.10.2020, 19 h & 21:00 h Klezmer und jiddische Lieder Die Färberei Peter-Hansen-Platz 1 42275 Wuppertal...

Jüdische Schneider

Di yontevdike teg

Gestern am 18.09.20 begannen mit dem Neujahrsfest Rosh hashanah die hohen Feiertage – die yontevdike teg. Viele Juden Osteuropas lebten in großer Armut. Handwerker und Tagelöhner schufteten rund um die Uhr, um sich das Nötigste zum Überleben zu sichern. Nur am Sabbath und an den hohen Feiertagen (di yontevdike teg) ruhte die Arbeit und man versuchte irgendwie, sich etwas Besonderes zu leisten: ein Stück Fleisch, einen Fisch, ein...

Wir sind mehr im Bergischen

Wir sind mehr im Bergischen

„Wir sind mehr im Bergischen“ ist eine Gruppierung von derzeit Hückeswagener und Wipperfürther Menschen, die sich für mehr Toleranz, Respekt und Dialog einsetzen. Die Gruppe trifft sich regelmäßig in der Stadtbibliothek Hückeswagen, um sich über aktuelle Entwicklungen und Aktionen auszutauschen, sie organisiert oder besucht politische und kulturelle Veranstaltungen, wie zum Beispiel Lesungen, Konzerte, Workshops, Ausstellungen, Film- und Theatervorführungen. In einer WhatsApp-Gruppe wird über aktuelle Veranstaltungen informiert. „Wir sind...

Proteste in Belarus

Bericht einer Familie aus Minsk

Bella Liebermann ist Sozialpädagogin, Autorin und Sängerin in unserer Gruppe Kol Colé. Sie hat familiäre Wurzeln in Belarus und in Minsk an der Musikakademie studiert. 1991 kam sie aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland.  Bis heute hat sie enge Verbindungen nach Belarus. Ihr Roman „Kupfermeer“ erscheint im Herbst auf Deutsch. Mehrfach hat Bella mir gegenüber erwähnt, wie nahe ihr die Berichte aus Belarus gehen. Dieser Artikel von ihr...