The Other Europeans

Klezmorim und Lautari in Bessarabien

Vor dem Zweiten Weltkrieg waren in Bessarabien (heute Republik Moldau) 7% der Bevölkerung jüdisch, in manchen Städten bis zu 90%. Die Hauptumgangssprache in diesen Städten war damals Jiddisch. Zur Bevölkerungsentwicklung der Roma gibt es keine Aufzeichnungen, man schätzt ihren Anteil auf ca. 0,5%.

Die kulturellen und musikalischen Welten von Roma und Juden in Osteuropa waren sehr verschieden und in der Regel deutlich voneinander abgegrenzt. Dennoch begegnete man sich immer wieder, allein schon, weil Roma (Lautari) und Juden (Klezmorim) oft die Berufsmusiker für Feste stellten – auch in der christlichen Umgebung. Und beide Gruppen hatten einen Sonderstatus: ein Volk ohne ein eigenes Land, mehr oder weniger integriert, oft nur geduldet und oft angefeindet in dem Land, in dem sie lebten.

In Bessarabien allerdings war das Zusammenspiel zwischen Klerzmorim und Lautari stärker ausgeprägt als in anderen Regionen Osteuropas. Es kam zur Bildung gemeinsamer Gruppen, die ein neuartiges und sehr dynamisches Repertoire aus jüdischen, Roma-, griechischen, türkischen und westlichen Melodien spielten.

Mit dem Holocaust wurde diese Kultur schlagartig beendet. Und die Politik der Sovietunion sorgte dafür, dass sie auch nicht wieder auferstand.

The Other Europeans

The Other Europeans

Alan Bern2008/2009 gründete Alan Bern die Projekt-Band „The Other Europeans“, eine Gruppe aus 14 Klezmer- und Lautari-Musikern aus sieben verschiedenen Ländern. Somit wird die Geschichte hier weitergeführt, die mit dem Krieg geendet hatte.

Alan Bern ist ein höchst umtriebiger und aktiver Klezmermusiker, unter anderem Leiter des „Yiddish Summer Weimar“.

2009 erschien auch die Live-Doppel-CD „Splendor“. Eine reine Instrumental-CD, meisterhaft gespielt von hervorragenden Solisten, abwechslungsreich und dynamisch. Es gibt die Klezmer-Suiten, die Lautar-Suiten, und am spannendsten wird es da, wo sich die beiden Stile mischen, oder wo Klezmermelodien im Lautar-Stil gespielt werden.  Ein Meisterwerk … und meine momentane Lieblings-CD.

www.theothereuropeans.eu

Der zerbrochene Klang

Der Film „Der zerbrochene Klang“ dokumentiert das Entstehen und die Entwicklung dieses Projektes.Ein sehr informativer (und natürlich musikalischer) und gleichzeitig auch ein sehr intimer und persönlicher Film.

„Doch was zunächst als musikalische Suche nach dem zerbrochenen Klang beginnt, führt völlig unerwartet zu einer auch sehr schmerzlichen Erforschung der eigenen Identität und ihrer Stellung als Juden und Roma in und außerhalb Europas.“ (Zitat Webseite)

other-europeans-film.de

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.